Verarbeitung | Material | Aufbau

Der All Mountain Ski

All Mountain und Skier-Cross sind die Newcomer dieser Wintersaison. Nach der Etablierung der Lady-Skilinie setzen die Hersteller nun auf höhere Vielseitigkeit: Ski, die bei sämtlichen Schnee- und Pistenverhältnissen ideal fahrbar sind - „Mädchen für alles“.

Die All Mountain-Linie ist ein echtes Multitalent, die zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt. All Mountains sind sowohl geeignet für die Piste, als auch fürs freie Gelände. Sie sind in der Mitte etwas breiter gebaut als herkömmliche Carver (ca. 7 cm und mehr) und haben eine ausgeprägtere Schaufel. Ob auf normaler Piste, im frischen Pulver, Weichschnee oder tiefem Sulzschnee, sie liefern universellen Pistenspaß. Trotz ihrer breiteren Bauweise drehen sie leicht und haben gute Eisgriffigkeit.

Aufklärungsbedarf ist gegeben, denn noch immer herrscht die Meinung, Allmountain-Ski seien hochsportlich und hauptsächlich für Könner gedacht. Das ist nicht der Fall. Dies hat auch unser SZ-Skitest klar ergeben. Jeder kommt damit zurecht. Die meisten All Mountain-Ski sind ausgesprochen gutmütig, so dass auch ein Mittelklasse-Fahrer damit Freude hat. Durch die breitere Mitte und die daraus resultierende Druckverteilung hat diese Skilinie vor allem Vorteile gegenüber einem SL-taillierten Ski bei Weichschnee und sulzigem-schwerem Schnee. Das Schwingen ist deutlich Kräftesparender als mit schmalen Mitten, die sich eingraben. Während mancher Ski-Freak bislang mehrere Paar Ski für unterschiedliche Pistenverhältnisse zu Hause hatte, etwa einen „Frühjahrsski“, so kommt er nun mit einem Modell aus. Diese käuferfreundliche Kosten-Nutzen-Relation lässt das Angebot der Hersteller immer umfangreicher werden.

Simon Philipp, Süddeutsche Zeitung

< ZURÜCK